Seminar-Nr.: BAU-20190517_Berlin

Bitte beachten Sie bei der ANMELDUNG folgende HINWEISE:

Bitte melden Sie sich nur für einen Arbeitskreis an. Aus technischen Gründen können Sie alle Arbeitskreise anwählen, aber Sie können an beiden Tagen NUR an einem Arbeitskreis teilnehmen. Die Anmeldung für einen Arbeitskreis gilt für den 17. und 18. Mai 2019. Bitte ignorieren Sie daher die Datums- und Zeitangabe.

Studierende senden uns bitte eine E-Mail mit ihrer Anmeldung sowie einem gültigen Studierendennachweis. Die ersten 25 Studierenden, die sich anmelden, können kostenfrei an der Veranstaltung teilnehmen. Ab der sechsundzwanzigsten Anmeldung eines Studierenden wird ein Seminarbeitrag in Höhe von 25 € in Rechnung gestellt. 


Der Deutsche Bausachverständigentag | Fachtagung am 17./18. Mai 2019 in Potsdam

Seit mehr als zwei Jahren setzt sich der Deutsche Bausachverständigentag e.V. (DBST) für qualitätssichernde Maßnahmen ein. Als Zusammenschluss der Spitzenverbände im Bauwesen ist es für den DBST oberste Prämisse, Evaluierungen zu Regelwerken, Normen und Richtlinien vorzunehmen und eine abgestimmte Fachmeinung der qualifizierten Bausachverständigen in Hinblick auf praktikables, sicheres und handhabbares Bauen unter Einbeziehung der Allgemein Anerkannten Regel der Technik zu formulieren.

Am 17.-18. Mai 2019 treffen sich die Mitglieder des Deutschen Bausachverständigentages zusammen mit Fachleuten und allen relevanten Vertreterinnen und Vertretern des Bauwesens zur Fachtagung an der Fachhochschule in Potsdam, um gemeinschaftlich in Facharbeitskreisen relevante Themen zu erörtern und im Anschluss die Ergebnisse und Empfehlungen zu präsentieren. Hier haben sie die Möglichkeit, an wesentlichen Prozessen mitzuwirken. Insgesamt werden sechs Arbeitskreisthemen diskutiert.

Der Arbeitskreis „Normungsprozesse“ beschäftigt sich mit der Frage, ob die Normen im Baubereich auch in Zukunft noch ein Garant für ausgewogene Meinungsbilder der interessierten Kreise sind oder im Rahmen des europäischen Binnenmarktes die Normungsprozesse zu überdenken seien. Zweck und Ziel des zweiten Arbeitskreises „Regelwerke“ ist es, DIN-Normen, Richtlinien und Regelwerke national und auf europäischer Ebene einer Evaluierung zu unterziehen. In diesem Kontext werden die Themen Abdichtungen, Regelwerke der Lüftung und Regelwerke Eurocode bearbeitet. Mit der kontrovers diskutierten Bauproduktenverordnung wird sich der Arbeitskreis Produktsicherheit auseinandersetzen. Ob insbesondere öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige zur Verfahrensbeschleunigung in Zivilprozessen beitragen können und welche Möglichkeiten hierfür offenstehen, wird der Arbeitskreis Sachverständigenwesen beantworten. Vorgestellt werden die Ergebnisse aller Arbeitskreise am zweiten Tag im Plenum. „Wir sehen bereits heute, nach zweijähriger intensiver Facharbeit im DBST, auf gute Ergebnisse zurück. Gleichzeitig zeigt sich, wie wichtig die Fachexpertise ist. Qualitätssicherung und Praxisnähe in der Baubranche müssen, gerade vor dem Hintergrund des Bedarfes und der Nachhaltigkeit, realisierbar sein. Dafür setzt sich der DBST ein. Unsere Fachempfehlungen basieren auf der Fachexpertise der in den Arbeitsgruppen hochqualifizierten Fachleute aus den verschiedenen Baubereichen“, betont DBST-Präsident Helge-Lorenz Ubbelohde. „Der DBST sieht eine wichtige Wechselwirkung zum Deutschen Baugerichtstag, um notwendige Veränderungen in Normungswerken anzustoßen und zu befördern.“


 

Teilnahmepreise Preis
Mitgliederpreis
€ 230,00
DBST
€ 230,00
Preis für Studenten
€ 25,00
zzgl. Verpflegungspauschale (inkl. 19% MwSt.) € 50,00
im Teilnahmebetrag sind enthalten:
  • Tagungsgetränke, Kaffeepause, Get Together, Tagungsunterlagen sowie MwSt.

Bitte beachten Sie, dass die Mittagspause in der Mensa der Fachhochschule Potsdam auf Selbstzahlerbasis erfolgt.

Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung eine Rechnung über den Teilnahmebeitrag. Die Rechnung ist innerhalb von 14 Tagen zahlbar.

Seminarbeitrag steuerfrei nach § 4 Nr. 22 a UStG

 

 

17. Mai 2019

09.00 Uhr       Mitgliederversammlung
10.30 Uhr       Registrierung
11.00 Uhr       Eröffnung des Bausachverständigentages, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)
11.15 Uhr       Darstellung der bisher erbrachten Arbeit und Ausblick auf die zukünftige Arbeit des DBST, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)
11.30 Uhr       Plenarvortrag zur Auswirkung der Normenarbeit auf das Wohnungswesen
12.00 Uhr       Plenarvortrag zur Notwendigkeit der Arbeit des DBST im Verhältniss zur Justiz, Prof. Stefan Leupertz
12:30 Uhr       Mittagsimbiss
13:30 Uhr       Zuordnung der Arbeitskreise (Details siehe weiter unten unter Programm)
14:00 Uhr       Arbeitskreissitzungen
16:00 Uhr       Kaffeepause
16:30 Uhr       Arbeitskreissitzungen
18:00 Uhr       Get Together auf dem Campus mit Fassbier und Grill


18. Mai 2019

09:00 Uhr       Fortsetzung Diskussion in den Arbeitskreissitzungen und Zusammenfassung der diskutierten Thesen sowie Beschlussfassung über die Thesen in den Arbeitskreisen
11:00 Uhr       Kaffeepause
11:30 Uhr       Abschlussveranstaltung im Plenum, Vorstellung der Empfehlungen der Arbeitskreise, die Vorstellung erfolgt jeweils von den Arbeitskreisleitern, Arbeistkreismoderation Helge-Lorenz Ubbelohde
13:00 Uhr       Ende der Veranstaltung

Bitte klicken Sie hier für Hotelvorschläge. Sie werden zu einem externen Link weitergeleitet. Dort finden Sie Vorschläge, tagesaktuelle Preise und Buchungsmöglichkeiten. Das nächste Hotel ist das Dorint Hotel Sanssouci Berlin, welches nur zehn Minuten Fußweg vom Veranstaltungsort entfernt ist.

Programm

Klicken Sie auf für weitere Informationen zu den Programmpunkten.

Freitag, 17.05.2019

13:30 - 18:00 Uhr
Architekten- und Ingenieurhonorare, Bauwesen, Technische Gebäudeausrüstung
Arbeitskreis I: Normungsprozesse (für Details klicken)

Arbeitskreisleiter: David Ostendorf


17. Mai 2019

09:00 Uhr       Mitgliederversammlung, Alle Vorstandsmitglieder

10:30 Uhr       Registrierung

11:00 Uhr        Öffnung des Bausachverständigentages, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)

11:15 Uhr       Darstellung der bisher erbrachten Arbeit und Ausblick auf die zukünftige Arbeit des DBST, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)

11:30 Uhr       Plenarvortrag zur Auswirkung der Normenarbeit auf das Wohnungswesen

12:00 Uhr       Plenarvortrag zur Notwendigkeit des DBST im Verhältnis zur Justiz, Prof. Stefan Leupertz

12:30 Uhr       Mittagsimbiss

13:30 Uhr       Zuordnung der Arbeitskreise

14:15 Uhr       Vorstellung der Thesen, N. N.

14:45 Uhr       Vorstellung der Antithesen, N. N.

15:15 Uhr       Diskussion bis 17:30 Uhr

16:00 Uhr       Kaffeepause

18:00 Uhr       Get Together auf dem Campus mit Fassbier und Grill


18. Mai 2019

09:00 Uhr       Fortsetzung Diskussion in den Arbeitskreissitzungen und Zusammenfassung der diskutierten Thesen sowie Beschlussfassung über die Thesen in den Arbeitskreisen

11:00 Uhr       Kaffeepause

11:30 Uhr       Abschlussveranstaltung und Plenum, Vorstellung der Empfehlungen der Arbeitskreise, Die Vorstellung erfolgt jeweils von den Arbeitskreisleitern, Arbeitskreismoderation Helge-Lorenz Ubbelohde

13:00 Uhr       Ende der Veranstaltung


Sind unsere Normen im Baubereich auch in Zukunft noch ein Garant ausgewogener Meinungsbilder der interessierten Kreise oder sind im Rahmen des europäischen Binnenmarktes die Normungsprozesse zu überdenken?

Der gesamte Bausektor benötigt verlässliche und aktuelle Rahmenbedingungen für das Planen, Bauen und Betreiben von Bauwerken. Normung leistet einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung dieser Rahmenbedingungen und stärkt den europäischen Binnenmarkt.

Das DIN hat mit der Einrichtung des Sonderpräsidialausschusses Bauen und Gebäude auf diese Herausforderung reagiert und als Ergebnis die „Normungsroadmap Bauwerke“ herausgegeben. Diese Normungsroadmap beschreibt bestehende Prozesse, identifiziert Probleme, benennt strukturelle Schwächen und zeigt hierfür Lösungsperspektiven auf. Sie soll vor allem den deutschen Einfluss im europäischen Rahmen sichern, allen „interessierten Kreisen“ Signale geben, welche Ansätze zu verfolgen sind, und, nicht zuletzt, Anstöße zu neuen oder geänderten Verfahrensweisen geben.

Normung im Bausektor steht auch im Fokus der Politik. Das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen sowie die Baukostensenkungskommission haben im Abschlussbericht eine Vielzahl von Empfehlungen unterbreitet. Eine Empfehlung lautete „Folgenabschätzung für die Kosten des Wohnens für alle Entwürfe von Gesetzen, Verordnungen und Normen“.

In welcher Weise können die Normungsprozesse auf diese Herausforderungen angepasst werden? Hierzu werden die unterschiedlichsten Sicht-weisen interessierter Kreise vorgestellt und diskutiert.

13:30 - 18:00 Uhr
Architekten- und Ingenieurhonorare, Bauwesen, Technische Gebäudeausrüstung
Arbeitskreis IIa: Regelwerke Abdichtung (für Details klicken)

Arbeitskreisleiter IIa: Manfred Heinlein


17. Mai 2019

09:00 Uhr       Mitgliederversammlung, Alle Vorstandsmitglieder

10:30 Uhr       Registrierung

11:00 Uhr        Öffnung des Bausachverständigentages, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)

11:15 Uhr       Darstellung der bisher erbrachten Arbeit und Ausblick auf die zukünftige Arbeit des DBST, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)

11:30 Uhr       Plenarvortrag zur Auswirkung der Normenarbeit auf das Wohnungswesen

12:00 Uhr       Plenarvortrag zur Notwendigkeit des DBST im Verhältnis zur Justiz, Prof. Stefan Leupertz

12:30 Uhr       Mittagsimbiss

13:30 Uhr       Zuordnung der Arbeitskreise

14:00 Uhr Einführung in den Arbeitskreis, Manfred Heinlein

14:15 Uhr Vorstellung der Thesen, Gerhard Klingelhöfer

14:45 Uhr Vorstellung der Antithesen, Heinz-Christian Herzberg

15:15 Uhr Diskussion bis 17:30 Uhr

16:00 Uhr       Kaffeepause

18:00 Uhr       Get Together auf dem Campus mit Fassbier und Grill


18. Mai 2019

09:00 Uhr       Fortsetzung Diskussion in den Arbeitskreissitzungen und Zusammenfassung der diskutierten Thesen sowie Beschlussfassung über die Thesen in den Arbeitskreisen

11:00 Uhr       Kaffeepause

11:30 Uhr       Abschlussveranstaltung und Plenum, Vorstellung der Empfehlungen der Arbeitskreise, Die Vorstellung erfolgt jeweils von den Arbeitskreisleitern, Arbeitskreismoderation Helge-Lorenz Ubbelohde

13:00 Uhr       Ende der Veranstaltung


Arbeitskreise Regelwerke - IIa, IIb, IIc

Das öffentliche Interesse an der Normung resultiert nach Definition des Wirtschaftsministeriums daraus, dass Normen zur Einhaltung staatlicher Schutzziele beitragen und sind, nach einer Entscheidung des BGH, private technische Regelungen mit Empfehlungscharakter. Wirtschaftliche Interessen und wissenschaftliche Dominanz spiegeln in den Normungsprozessen nicht immer den Anspruch eines üblichen Standards wieder. Mit Übernahme von DIN-Normen in das Bauordnungsrecht bilden eingeführte Normen den Standard für bezahlbaren Wohnraum.

Die große Anzahl von Regelungen über Normen, Richtlinien, Verordnungen, allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen und unterschiedliche nationale Prüf- und Bemessungsnormen in den EU-Mitgliedsstaaten sind Grundlagen des geschuldeten zivil- und bauordnungsrechtlichen Anspruches, der von der mittelständisch geprägten Wohnungs- und Bauwirtschaft nicht zu leisten ist und, aufgrund der Haftungsrisiken, zu erheblichen Baukostenverteuerungen führen.

Zweck und Ziel der Arbeitskreise „Regelwerke“ ist es, DIN-Normen, Richtlinien und Regelwerke national und auf europäischer Ebene einer Evaluierung zu unterziehen. Mit einer zusammengefassten Deutschen Sachverständigenmeinung wird eine Beurteilung abgegeben, ob das Anforderungsniveau praxisgerecht eingeschätzt wurde und den allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht.

Aus den genannten Gründen soll bei der Evaluierung von Normen, Richtlinien und Regelwerken auch nicht der Fokus auf Einzelformulierungen gerichtet werden, sondern eine standardisierte Beurteilungsmatrix zugrunde gelegt werden, auf deren Grundlage eine zusammengefasste Sachverständigenmeinung zu generieren ist.

Arbeitskreis II a

Thesen für den Deutschen Bausachverständigentag:

Es drängen nicht bewährte Produkte über die Normungsschiene auf/in den Markt, sodass die DIN-Normen 18531 ff immer weniger die anerkannten Regeln der Technik abbilden.

Die Zusammensetzung der chemischen Abdichtungsstoffe (und die zu vermutende ständige Änderung) liegt zwar beim DIBT, steht aber weder dem Anwender noch dem Sachverständigen zur Überprüfung der Funktionstauglichkeit zur Verfügung. Was soll da noch a.R.d.T. sein?

Die DIN Normen 18531 ff sind zu umfangreich und beinhalten Ausführungsregeln, die eigentlich in Kommentaren oder Fachbüchern besser aufgehoben wären.

Die Ausführung erdberührter Bauteile, sei es mit Abdichtungsstoffen oder anderen Bauarten wird immer komplexer, die Ausführung unter Baustellenbedingungen immer risikobehafteter. Damit wird die Überprüfung der richtigen Umsetzung erschwert bzw. fast unmöglich.

Im Gegensatz zu WDVSystemen, wo im System gearbeitet werden muss, sind An- bzw. Abschlüsse und Übergänge unterschiedlicher Abdichtungsstoffe-bzw. -bauarten nicht in den DIN-Normen geregelt. Wie ist dann die Frage zu beantworten, ob die jeweilige Ausführung miteinander kompatibel und a.R.d.T. ist?

13:30 - 18:00 Uhr
Architekten- und Ingenieurhonorare, Bauwesen, Technische Gebäudeausrüstung
Arbeitskreis IIb: Regelwerke Lüftung (für Details klicken)

Arbeitskreisleiter IIb: Kunibert Gerij


17. Mai 2019

09:00 Uhr       Mitgliederversammlung, Alle Vorstandsmitglieder

10:30 Uhr       Registrierung

11:00 Uhr        Öffnung des Bausachverständigentages, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)

11:15 Uhr       Darstellung der bisher erbrachten Arbeit und Ausblick auf die zukünftige Arbeit des DBST, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)

11:30 Uhr       Plenarvortrag zur Auswirkung der Normenarbeit auf das Wohnungswesen

12:00 Uhr       Plenarvortrag zur Notwendigkeit des DBST im Verhältnis zur Justiz, Prof. Stefan Leupertz

12:30 Uhr       Mittagsimbiss

13:30 Uhr       Zuordnung der Arbeitskreise

14:00 Uhr Einführung in den Arbeitskreis und Darstellung der fachlichen Hintergründe, Kunibert Gerij

14:30 Uhr Vorstellung der Thesen, Jan Bredemeyer

15:00 Uhr Diskussion bis 17:30 Uhr

16:00 Uhr       Kaffeepause

18:00 Uhr       Get Together auf dem Campus mit Fassbier und Grill


18. Mai 2019

09:00 Uhr       Fortsetzung Diskussion in den Arbeitskreissitzungen und Zusammenfassung der diskutierten Thesen sowie Beschlussfassung über die Thesen in den Arbeitskreisen

11:00 Uhr       Kaffeepause

11:30 Uhr       Abschlussveranstaltung und Plenum, Vorstellung der Empfehlungen der Arbeitskreise, Die Vorstellung erfolgt jeweils von den Arbeitskreisleitern, Arbeitskreismoderation Helge-Lorenz Ubbelohde

13:00 Uhr       Ende der Veranstaltung


Arbeitskreise Regelwerke - IIa, IIb, IIc

Das öffentliche Interesse an der Normung resultiert nach Definition des Wirtschaftsministeriums daraus, dass Normen zur Einhaltung staatlicher Schutzziele beitragen und sind, nach einer Entscheidung des BGH, private technische Regelungen mit Empfehlungscharakter. Wirtschaftliche Interessen und wissenschaftliche Dominanz spiegeln in den Normungsprozessen nicht immer den Anspruch eines üblichen Standards wieder. Mit Übernahme von DIN-Normen in das Bauordnungsrecht bilden eingeführte Normen den Standard für bezahlbaren Wohnraum.

Die große Anzahl von Regelungen über Normen, Richtlinien, Verordnungen, allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen und unterschiedliche nationale Prüf- und Bemessungsnormen in den EU-Mitgliedsstaaten sind Grundlagen des geschuldeten zivil- und bauordnungsrechtlichen Anspruches, der von der mittelständisch geprägten Wohnungs- und Bauwirtschaft nicht zu leisten ist und, aufgrund der Haftungsrisiken, zu erheblichen Baukostenverteuerungen führen.

Zweck und Ziel der Arbeitskreise „Regelwerke“ ist es, DIN-Normen, Richtlinien und Regelwerke national und auf europäischer Ebene einer Evaluierung zu unterziehen. Mit einer zusammengefassten Deutschen Sachverständigenmeinung wird eine Beurteilung abgegeben, ob das Anforderungsniveau praxisgerecht eingeschätzt wurde und den allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht.

Aus den genannten Gründen soll bei der Evaluierung von Normen, Richtlinien und Regelwerken auch nicht der Fokus auf Einzelformulierungen gerichtet werden, sondern eine standardisierte Beurteilungsmatrix zugrunde gelegt werden, auf deren Grundlage eine zusammengefasste Sachverständigenmeinung zu generieren ist.

13:30 - 18:00 Uhr
Architekten- und Ingenieurhonorare, Bauwesen, Technische Gebäudeausrüstung
Arbeitskreis IIc: Regelwerke Eurocode (für Details klicken)

Arbeitskreisleiter IIc: Kunibert Gerij

17. Mai 2019

09:00 Uhr       Mitgliederversammlung, Alle Vorstandsmitglieder

10:30 Uhr       Registrierung

11:00 Uhr        Öffnung des Bausachverständigentages, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)

11:15 Uhr       Darstellung der bisher erbrachten Arbeit und Ausblick auf die zukünftige Arbeit des DBST, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)

11:30 Uhr       Plenarvortrag zur Auswirkung der Normenarbeit auf das Wohnungswesen

12:00 Uhr       Plenarvortrag zur Notwendigkeit des DBST im Verhältnis zur Justiz, Prof. Stefan Leupertz

12:30 Uhr       Mittagsimbiss

13:30 Uhr       Zuordnung der Arbeitskreise

16:30 Uhr Einführung in den Arbeitskreis und inhaltliche Darstellung, Kunibert Gerij

17:00 Uhr Darstellung der Thesen, Prof. Frank Prietz

17:30 Uhr Diskussion


Arbeitskreise Regelwerke - IIa, IIb, IIc

Das öffentliche Interesse an der Normung resultiert nach Definition des Wirtschaftsministeriums daraus, dass Normen zur Einhaltung staatlicher Schutzziele beitragen und sind, nach einer Entscheidung des BGH, private technische Regelungen mit Empfehlungscharakter. Wirtschaftliche Interessen und wissenschaftliche Dominanz spiegeln in den Normungsprozessen nicht immer den Anspruch eines üblichen Standards wieder. Mit Übernahme von DIN-Normen in das Bauordnungsrecht bilden eingeführte Normen den Standard für bezahlbaren Wohnraum.

Die große Anzahl von Regelungen über Normen, Richtlinien, Verordnungen, allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen und unterschiedliche nationale Prüf- und Bemessungsnormen in den EU-Mitgliedsstaaten sind Grundlagen des geschuldeten zivil- und bauordnungsrechtlichen Anspruches, der von der mittelständisch geprägten Wohnungs- und Bauwirtschaft nicht zu leisten ist und, aufgrund der Haftungsrisiken, zu erheblichen Baukostenverteuerungen führen.

Zweck und Ziel der Arbeitskreise „Regelwerke“ ist es, DIN-Normen, Richtlinien und Regelwerke national und auf europäischer Ebene einer Evaluierung zu unterziehen. Mit einer zusammengefassten Deutschen Sachverständigenmeinung wird eine Beurteilung abgegeben, ob das Anforderungsniveau praxisgerecht eingeschätzt wurde und den allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht.

Aus den genannten Gründen soll bei der Evaluierung von Normen, Richtlinien und Regelwerken auch nicht der Fokus auf Einzelformulierungen gerichtet werden, sondern eine standardisierte Beurteilungsmatrix zugrunde gelegt werden, auf deren Grundlage eine zusammengefasste Sachverständigenmeinung zu generieren ist.

13:30 - 18:00 Uhr
Architekten- und Ingenieurhonorare, Bauwesen, Technische Gebäudeausrüstung
Arbeitskreis III: Produktsicherheit (für Details klicken)

Arbeitskreisleiter: Michael Halstenberg


17. Mai 2019

09:00 Uhr       Mitgliederversammlung, Alle Vorstandsmitglieder

10:30 Uhr       Registrierung

11:00 Uhr       Öffnung des Bausachverständigentages, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)

11:15 Uhr       Darstellung der bisher erbrachten Arbeit und Ausblick auf die zukünftige Arbeit des DBST, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)

11:30 Uhr       Plenarvortrag zur Auswirkung der Normenarbeit auf das Wohnungswesen

12:00 Uhr       Plenarvortrag zur Notwendigkeit des DBST im Verhältnis zur Justiz, Prof. Stefan Leupertz

12:30 Uhr       Mittagsimbiss

13:30 Uhr       Zuordnung der Arbeitskreise

14:00 Uhr       Einführung in den Arbeitskreis, RA Michael Halstenberg

14:15 Uhr       Darstellung der Thesen, Dr. Gerhard Scheuermann

14:45 Uhr       Darstellung der Antithesen, Christine Buddenbohm

15:15 Uhr       Diskussion bis 17:30 Uhr

16:00 Uhr       Kaffeepause

18:00 Uhr       Get Together auf dem Campus mit Fassbier und Grill


18. Mai 2019

09:00 Uhr       Fortsetzung Diskussion in den Arbeitskreissitzungen und Zusammenfassung der diskutierten Thesen sowie Beschlussfassung über die Thesen in den Arbeitskreisen

11:00 Uhr       Kaffeepause

11:30 Uhr       Abschlussveranstaltung und Plenum, Vorstellung der Empfehlungen der Arbeitskreise, Die Vorstellung erfolgt jeweils von den Arbeitskreisleitern, Arbeitskreismoderation Helge-Lorenz Ubbelohde

13:00 Uhr       Ende der Veranstaltung


Arbeitskreis III - Produktsicherheit

Mit der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 der Bauproduktenverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates vom 09.03.2011 sollten harmonisierte Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten festgelegt werden. Ziel ist es, einen freien Warenverkehr in der EU zu ermöglichen. Unsererseits wurde eine umfassende Recherche zu den Grundlagen und zu der Umsetzbarkeit der Bauproduktenverordnung vorgenommen. Im Ergebnis ist somit Folgendes festzustellen:

Nachstehende Erwägungen (1) waren die Gründe der Europäischen Union zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten:

(1) Den Vorschriften der Mitgliedsstaaten zufolge müssen Bauwerke so entworfen und ausgeführt werden, dass sie weder die Sicherheit von Menschen, Haustieren oder Gütern gefährden noch die Umwelt schädigen (Grundanforderungen an Bauwerke). Die Bauproduktenverordnung setzt nationale Bauwerksanforderungen (Schutzziele) voraus.

(2) Unter (2) wird festgestellt, dass diese Anforderungen auf nationaler Ebene ihren Niederschlag in Produktnormen, technischen Zulassungen sowie anderen technischen Spezifikationen und Bestimmungen wiederfinden und diese unterschiedlichen Anforderungen an Bauwerke (Schutzziele) den freien Warenverkehr innerhalb der Union behindern.

(3)       Unter (3) wird wiederum festgestellt, dass die Bauproduktenverordnung das Recht der Mitgliedsstaaten unberührt lassen soll, nationale Anforderungen festzulegen, um das nationale Schutzziel des EU-Landes sicherzustellen.

Das Wirtschaftsministerium definiert in ihrer Projektbeschreibung das öffentliche Interesse an der Normung wie folgt: Die Normung soll zur Einhaltung staatlicher Schutzziele beitragen.

Fazit:

1. Die Bauproduktenverordnung ist, aufgrund der Verankerung in der Bauproduktenverordnung, welches den Mitgliedsstatten das Recht gibt, ihre nationalen Schutzziele mit nationalen Prüf- und Bemessungsnormen sicherzustellen, nicht geeignet, einen freien europäischen Warenverkehr in der Union zu gewährleisten.

2. Europäische harmonisierte Prüf- und Bemessungsnormen für die Grundanforderungen an Bauwerke bestehen teilweise nicht und die bestehenden lassen unterschiedliche Prüfverfahren zu, die zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Die Bezugnahme auf nationale Prüfnormen, mit dem Ergebnis, dass die geprüften Produkte und deren Spezifikationen nicht vergleichbar sind, ist die Folge.

3. Die Informationsstellen in den Ländern mit dem Ziel, Produkte in den Ländern der EU vermarkten zu können, funktionieren nicht, so dass die Spezifikationen für die Anwendung des Produktes zur Sicherstellung der nationalen Schutzziele nicht transparent gemacht werden können.

4. Der Regelungszweck der CE-Kennzeichnung liegt nicht in der Bauwerks-   sicherheit, sondern nur im in den Verkehrbringen und Handeln eines Produktes. Die CE-Kennzeichnung mit dem Hinweis auf eine europäische Prüfnorm ist jedoch nicht geeignet, um die technische Anwendbarkeit zur Einhaltung der nationalen Schutzziele sicherzustellen.

Im Ergebnis ist festzustellen, dass die Voraussetzungen für einen freien Warenverkehr in der EU nicht gegeben sind und die Bauproduktenverordnung nicht umsetzbar ist, sondern durch das Recht der EU-Länder eigene Schutzziele zu definieren, eher zur Abschottung führen kann.

13:30 - 18:00 Uhr
Architekten- und Ingenieurhonorare, Bauwesen, Technische Gebäudeausrüstung
Arbeitskreis IV: Sachverständigenwesen (für Details klicken)

Arbeitskreisleiter: Frank Deitschun, Richter a. D. Karl-Heinz Keldungs


17. Mai 2019

09:00 Uhr       Mitgliederversammlung, Alle Vorstandsmitglieder

10:30 Uhr       Registrierung

11:00 Uhr        Öffnung des Bausachverständigentages, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)

11:15 Uhr       Darstellung der bisher erbrachten Arbeit und Ausblick auf die zukünftige Arbeit des DBST, Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des DBST e.V.)

11:30 Uhr       Plenarvortrag zur Auswirkung der Normenarbeit auf das Wohnungswesen

12:00 Uhr       Plenarvortrag zur Notwendigkeit des DBST im Verhältnis zur Justiz, Prof. Stefan Leupertz

12:30 Uhr       Mittagsimbiss

13:30 Uhr       Zuordnung der Arbeitskreise

14:00 Uhr       Einführung in den Arbeitskreis, Frank Deitschun

14:15 Uhr       Vorstellung und Einführung in den Arbeitskreis, Karl-Heinz Keldungs

14:30 Uhr       Darstellung der Thesen, Prof. Stefan Leupertz

15:00 Uhr       Darstellung Thesen, Erik Thees

15:30 Uhr       Darstellung Thesen, Dr. Thomas Haug

16:30 Uhr       Diskussion bis 17:30 Uhr

16:00 Uhr       Kaffeepause

18:00 Uhr       Get Together auf dem Campus mit Fassbier und Grill


18. Mai 2019

09:00 Uhr       Fortsetzung Diskussion in den Arbeitskreissitzungen und Zusammenfassung der diskutierten Thesen sowie Beschlussfassung über die Thesen in den Arbeitskreisen

11:00 Uhr       Kaffeepause

11:30 Uhr       Abschlussveranstaltung und Plenum, Vorstellung der Empfehlungen der Arbeitskreise, Die Vorstellung erfolgt jeweils von den Arbeitskreisleitern, Arbeitskreismoderation Helge-Lorenz Ubbelohde

13:00 Uhr       Ende der Veranstaltung


Arbeitskreis IV - Sachverständigenwesen

Können insbesondere öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige zur Verfahrensbeschleunigung in Zivilprozessen beitragen? Welche Möglichkeiten gibt es?

Im § 278 der Zivilprozessordnung (ZPO) - Gütliche Streitbeilegung, Güteverhandlung, Vergleich - wird darauf abgestellt, dass das Gericht zu jeder Zeit in der Lage sein soll, auf eine gütliche Beilegung des Rechtsstreits oder einzelner Streitpunkte bedacht zu sein.

Ziel ist es, im Rahmen einer Güteverhandlung den Sach- und Streitstand mit den Parteien unter freier Würdigung aller Umstände zu erörtern. Es besteht ein ausdrückliches Fragerecht, zu dem die Parteien persönlich zu hören sind.

Es soll diskutiert werden, ob durch Änderungen oder Umstellungen des § 278 ZPO im Abs. 2 die Einbeziehung des Privatsachverständigen zur Klärung des Sach- und Streitstandes gefordert werden muss. 

Es gilt das Pro und Kontra derartiger Überlegungen - hierzu werden die unterschiedlichsten Sichtweisen von Richtern, Rechtsanwälten und Sachverständigen vorgestellt - zu diskutieren.

Ob weitere Möglichkeiten zur Prozessbeschleunigung bestehen, soll ebenfalls im Arbeitskreis angesprochen und diskutiert werden.

Eckdaten des Seminars

Datum
17.05.2019 - 18.05.2019
Zeit
09:30 – 13:30 h
Ihr Dozent
Dipl.-Ing. Jan Bredemeyer,

von der IHK zu Berlin ö.b.u.v. Sachverständiger für Wärme- und Feuchteschutz, Abdichtungen

Ihre Dozentin
Christine Buddenbohm,

Geschäftsführerin des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe

Ihr Dozent
Frank Deitschun,

von der IHK Bremen und Bremerhaven ö.b.u.v. Sachverständiger für Schäden an Gebäuden

Ihr Dozent
Kunibert Gerij,

Vorsitzender Arbeitskreise Schall, Eurocode, Energie

Ihr Dozent
RA Michael Halstenberg,

Rechtsanwalt, Ministerialdirektor a. D.

Ihr Dozent
Dr. Thomas Haug,

Rechtsanwalt, Notar und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Ihr Dozent
Dipl.-Ing. Manfred Heinlein,

von der IHK Oberfranken Bayreuth ö.b.u.v. Sachverständiger für Schäden an Gebäuden

Leiter des Bauschäden-Forums Rottach-Egern am Tegernsee

Ihr Dozent
Dipl.-Ing. Heinz-Christian Herzberg,

Ingenieurbüro Herzberg  Dach-, Wand-, und Abdichtungstechnik

Ihr Dozent
Karl-Heinz Keldungs,

Richter a.D.

Ihr Dozent
Dipl.-Ing. Gerhard Klingelhöfer,

BDB, ö.b.u.v. Sachverständiger für Schäden an Gebäuden IHK Gießen-Friedberg

Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen, Stellv. Obmann im Arbeitsausschuss DIN 18533, Obmann im AA DIN 4095, Mitarbeiter im AA DIN 18534, AA DIN SPEC 18117, Leiter AG DIN 18195, Mitarbeiter im UA „WU-Richtlinie" des DAfStb. als Experte des Zentralverband Deutsches Baugewerbe, Berlin

Ihr Dozent
Prof. Stefan Leupertz,

Richter am Bundesgerichtshof a.D.  Baukonfliktmanagement

Ihr Dozent
Dipl.-Ing. (FH) David Ostendorf,

Geschäftsführer Fachverband Hoch- und Massivbau im ZDB

Ihr Dozent
Prof. Dipl.-Ing. Frank Prietz,

von der Baukammer Berlin ö.b.u.v. Sachverständiger für Beton-, Stahlbeton-, Spannbeton- und Mauerwerksbau (Tragwerke des Massivbaus)

Ihr Dozent
Dr.-Ing. Gerhard Scheuermann,

Ministerialrat

Ihr Dozent
Dipl.-Ing. (TU) Erik Thees,

von der IHK Trier ö.b.u.v. Sachverständiger für Schäden an Gebäuden

Ort
Fachbereich Bauingenieurwesen, Kiepenheuerallee 5, 14469 Potsdam
Zahlungsart
  • Rechnung
Veranstalter
  • Charlottenstraße 79/80
  • 10117 Berlin
  • +49 30 255 938 0
  • +49 30 255 938 14
  • buero@dbst.info