Seminar-Nr.: BAU-20190122

Feuchteschäden wegen Mängeln der Bauwerksabdichtung und damit unüberschaubare Haftungsrisiken sind vermeidbar – das Seminar vermittelt das praktische Rüstzeug für die in technischer und rechtlicher Hinsicht risikoreduzierte Abdichtungsplanung und -ausführung in einer interdisziplinären Zusammenschau aktueller Normung/ technischer Grundlagen und korrespondierender Rechtspraxis. Seit Juli 2017 ist die zehnteilige Norm DIN 18195 Bauwerksabdichtungen durch die neuen Normen DIN 18531 bis 18535 ersetzt. Das Seminar informiert über die sich daraus ableitenden Änderungen für die Planung und zeigt korrespondierende vertrags- und haftungsrechtliche Folgen für das alltägliche Projektgeschäft auf.

Bautechnik:

  • Grundlagen des Feuchtetransports
  • Abdichtung und Feuchteschutz erdberührter Bauteile: DIN 18195 geht in die Normenreihe DIN 18531 ff. über - Neugliederung der Abdichtungsnormen, Klassifizierung der Beanspruchungen, Nutzung, Rissüberbrückung
  • Abdichtung erdberührter Außenwände und von Sockeln
  • Sonderfall Beanspruchung von Bodenplatten
  • Hinweise zu Dränanlagen und zur Drännorm DIN 4095
  • Übergänge von Abdichtungen auf wasserundurchlässige Stahlbetonbauteile - Kombination von „schwarzen“ und „weißen“ Systemen
  • Kellerlichtschächte und Kelleraußentreppen: neue Regeln bei Druckwasser
  • Maßnahmen bei Feuchtigkeitsschäden erdberührter Bauteile – immer erforderlich? Probleme und Lösungen; nachträgliche Querschnittsabdichtungen

Recht:

  • Einleitung – Mängelschwerpunkte im Bereich Abdichtung
  • Baugrunduntersuchung: Sorgfaltsanforderungen und Haftungsrisiken
  • Planung wasserdicht? – Anforderungen an die Abdichtungsplanung in der aktuellen Rechtsprechung
  • Gesamtschuldnerische Haftung – Schnittstellenrisiken - Einwand Mitverschulden (§ 254 BGB)
  • Anforderungen bei Ausführungsüberwachung
  • Aspekte der Mängelhaftung
  • Mangelbegriff, anerkannte Regeln der Technik und DIN-Normen im Kontext der Bauwerksabdichtung - Aspekte der Mängelhaftung bei Bauausführung – Rechtsprechung
  • Rechtliche Bedeutung von Herstellerangaben
  • Anerkannte Regeln der Technik im Wandel – Was tun?
  • Nachträgliche Abdichtung – Rechtliche Anforderungen
Teilnahmepreise Preis
Mitgliederpreis
€ 200,00
Gäste
€ 300,00
zzgl. Verpflegungspauschale (inkl. 19% MwSt.) € 50,00
im Teilnahmebetrag sind enthalten:
  • Tagungsgetränke, 2 Kaffeepausen, 1 Mittagessen, Tagungsunterlagen sowie MwSt.

Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung eine Rechnung über den Teilnahmebeitrag. Die Rechnung ist innerhalb von 14 Tagen zahlbar.

Melden sich zwei Personen eines Unternehmens an, dessen Inhaber/in Mitglied des BVS e.V. ist, zahlt die zweite Person ebenfalls den Mitgliederpreis. Ab der dritten Anmeldung aus demselben Unternehmen wird der Teilnahmebeitrag für Gäste fällig.

Seminarbeitrag steuerfrei nach § 4 Nr. 22 a UStG

Kostenpflichtige Online-Anmeldung Fax-Anmeldung

Eckdaten des Seminars

Datum
22.01.2019
Zeit
09:00 – 16:30 h
Ihre Dozentin
Elke Schmitz, Kanzlei Schmitz

Die Schwerpunkte von der Rechts­anwältin Elke Schmitz sind privates Bau­recht, Archi­tekten- und Ingenieur­recht, Sach­verständigen­recht, gebäude­bezogenes Energie­recht/ EnEV, Koope­ration am Bau und Kommu­nikation am Bau. Sie ist bundes­weit als Referentin für Archi­tekten- und Ingenieur­kammern sowie weiteren Weiter­bildungs­einrichtungen zu den o. g. Themen für Planer, Sach­verständige und Bau­ausführende tätig.

Ihre Dozentin
Dipl.-Ing. Silke Sous, Aachener Institut für Bauschadensforschung und angewandte Bauphysik gGmbH

Architektin, von der AK NW öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Schäden an Gebäuden, staatlich anerkannte Sachverständige f. Schall- / Wärmeschutz

Ort
Lathusenstraße 35, 30625 Hannover
Zahlungsart
  • Rechnung
Veranstalter